Einem Kunden aus Österreich werden 20 % Umsatzsteuer auf den Rechnungsbetrag verrechnet. Der Kunde kann wie üblich Vorsteuer geltend machen.

Ein Kunde aus Deutschland muss nachweisen, dass es er ein Geschäftskunde ist. Dazu muss er Name der Person oder Firma, Adresse und UID-Nummer in den Stammdaten hinterlegen. Hat der Kunde diese Daten hinterlegt, kommt die „Reverse Charge Regelung“ zum Tragen, also die Umkehr der Umsatzsteuerschuld bei Dienstleistungsgeschäften zwischen Geschäftspartnern im EU-Raum zur Anwendung. Damit geht die Umsatzsteuerschuld von midelio an den Kunden über. Der Kunde kann in Deutschland auf diesen Betrag Vorsteuer geltend machen, weshalb er praktisch keine Umsatzsteuer zahlt. Hat der Kunde diese Daten nicht hinterlegt, gilt er nicht als Geschäftspartner, weshalb die „Reverse Charge Regelung“ nicht zum Tragen kommt. Damit muss midelio diesem Kunden 19 % deutsche Umsatzsteuer für den Rechnungsbetrag verrechnen. Bitte wenden Sie sich für Fragen in Ihrem konkreten Fall an einen Steuerberater Ihres Vertrauens. Diese Information stellt keine steuerrechtlich bindende Auskunft dar.

Posted in: 7 - Sonstiges